Calpe: Fischer bleiben wegen hoher Benzinkosten im Hafen

Aufgrund der extrem gestiegenen Treibstoffkosten und des obendrein anhaltend schlechten Wetters blieben die Fischerboote Calpes in dieser Woche großteils im Hafen. Die Fischer klagen, dass allein der Preis für Diesel von 0,37 Cent im letzten Jahr auf jetzt fast 1,50 Euro gestiegen sei und es bei diesen, so wörtlich, „unerschwinglichen Preisen“ unmöglich sei, rentabel zu fischen. Insbesondere der Krieg in der Ukraine hat den Dieselpreis, wie die Energiekosten allgemein, in die Höhe getrieben. Laut der Bürgermeisterin von Calpe, Ana Sala, ist mittlerweile sogar die Existenz der Fischereibetriebe der Stadt und der gesamten Region stark gefährdet. Erschwerend hinzu komme die Genehmigung der Erweiterung der Fischfarm vor der Küste von Calpe, die den Druck auf kleine Fischereibetriebe in Zukunft noch verstärke. Wir berichteten hier darüber. Aufgrund der aktuellen Lage ist davon auszugehen, dass auch lokaler Fisch aus Calpe extreme Preissteigerungen erfahren wird.

Nachricht teilen oder drucken