Calpe: Polizei beklagt Arbeitsbedingungen-Osterkontrollen nicht effektiv durchführbar

Die Polizeigewerkschaften STAS (Gewerkschaft der Beschäftigten in der öffentlichen Verwaltung) sowie SPPLB (Berufsvereinigung der Polizei und Feuerwehrleute) beklagen die Arbeitsbedingungen der Polizei in Calpe und weisen darauf hin, dass die Polizeibediensteten in Calpe zu Ostern ihre Arbeitsschichten nicht ausweiten werden. Laut den Gewerkschaften weigert sich die aus PP und Ciudadanos bestehende Stadtregierung Calpes seit Jahren, der Polizei mehr Personal und Ressourcen zur Verfügung zu stellen. Die Arbeitsbedingungen der Polizeikräfte seien „schrecklich“ und man sei „müde“ der Versprechungen nach Verbesserungen, die seit Jahren nie einträten. Die beiden Polizeigewerkschaften weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass durch diese Missstände eine effektive Arbeit objektiv nicht mehr möglich sei. Insbesondere die Kontrollen zur Karwoche an Ostern, die u.a. sicherstellen sollen, dass alle Zugänge zur Stadt effektiv überwacht werden, könne zu den Osterfeiertagen nicht gewährleistet werden. Man habe schlichtweg nicht das Personal dazu, sowohl an den südlichen Eingängen zur Stadt als auch an den nördlichen effektiv zu kontrollieren. Die Stadtregierung Calpes hat sich bisher zu dem Thema nicht geäußert.

Nachricht teilen oder drucken