Seit Anfang Juli hat die Polizei in Calpe 64 Anzeigen gegen Personen verhängt, die sich morgens vor 9:30 Uhr durch Platzieren von Stühlen, Sonnenschirmen, Badetüchern oder ähnlichem einen Platz am Strand „zwangs-reserviert“ haben. Wie die Stadt Calpe mitteilte, ergibt sich das Vorgehen gegen solche „Strandplatz-Blockierer“ aus einer Kommunalverordnung, die diese Unart verbietet. Zudem wies man darauf hin, dass durch solche Aktionen insbesondere auch die Reinigung des Strandes unnötig erschwert oder stellenweise sogar unmöglich gemacht wird. Menschen, die vor 9:30 Uhr ihren Platz am Strand auf diese Weise „reservieren“, müssen mit einer Anzeige der Policía Local rechnen und die entsprechenden „Gerätschaften zur Blockade“ werden entfernt. Auch Sonnenschirme, Stühle und ähnliche Utensilien, die mehr als 3 Stunden verwaist am Strand zu finden sind und offensichtlich zur Reservierung des Platzes bei einer späteren Rückkehr zum Strand hinterlassen wurden, werden dieser Verordnung nach entfernt. Die Stadt appelliert deshalb nochmals an die Höflichkeit der Strandnutzer, solches Verhalten zu unterlassen.

Nachricht teilen oder drucken