Calpe: Stadt berechnet dieses Jahr 40% weniger für Terrassenbelegung

Am heutigen Freitag trat in Calpe die neue Abgabenverordnung für Gastronomie und Hotels in Kraft. Diese regelt unter anderem die Gebühren, die zu zahlen sind, wenn Außenbereiche wie Fußgängerwege oder Straßen von Gastronomen z.B. für Außen-Terrassen genutzt werden. Im vergangenen Jahr waren die Gastronomen aufgrund der Corona-Krise von dieser Gebühr komplett befreit. In diesem Jahr nun beträgt die Gebühr nach Aussagen der Stadt nur ca. 40% des vor der Corona-Krise angewendeten Tarifs. Festgelegt wurden dabei drei Zeiträume mit unterschiedlichen Preisen. Dem Gebührenplan nach beginnt die Nebensaison am 1. April und endet am 30. Juni, die Hochsaison wurde für die Zeit vom 1. Juli bis 15. September festgelegt und danach folgt wiederum eine Nebensaison im Zeitraum vom 1. September bis 31. Oktober. Die Stadt verwies darauf, dass die zu entrichtenden Gebühren also in 2022 nur für insgesamt maximal 7 Monate berechnet werden. Weiterhin habe man festgelegt, dass die Berechnung auf dem geringsten Satz, nämlich den Preis für die Nebensaison, basieren wird und nicht, wie bisher üblich, auf dem Durchschnittspreis aller Saisons des Jahres.

Nachricht teilen oder drucken