COVID-19: Schweiz plant Quarantänepflicht für Reisende aus Spanien – auch Österreich prüft Reisewarnung

Nach Grossbritannien, Belgien und Norwegen plant nun auch die Schweiz, eine Reisewarnung für Spanien auszusprechen und in die Schweiz Einreisende Personen aus Spanien zur Quarantäne zu verpflichten. Spanien soll demnach in die Liste der Länder mit „hohem Risiko“ aufgenommen werden. Details, ob dies für das ganze Land Spanien oder nur für einzelne Regionen gelten soll, wollen die Schweizer Gesundheitsbehörden heute ab 14:00 Uhr auf einer Pressekonferenz mitteilen. Die Schweiz würde sich damit insgesamt 28 anderen Ländern weltweit anschließen, die Reisende aus Spanien oder einigen spanischen Regionen zwingen, sich 14 Tage lang in Quarantäne zu begeben. Auch Österreich denkt nach Angaben aus Regierungskreisen „intensiv“ über einen solchen Schritt nach, nachdem die Infektionszahlen mit COVID-19 in Spanien in den letzten Tagen stark angestiegen sind.

Aktualisierung:

Die Schweiz hat Spanien an diesem Mittwoch in die Liste der Länder aufgenommen, deren Reisende eine zehntägige Quarantäne durchlaufen müssen, wenn sie in die Schweiz einreisen. Das Bundesamt für öffentliche Gesundheit der Schweiz teilte heute Mittag mit, dass alle Personen, einschließlich Minderjähriger, die von Spanien aus in die Schweiz einreisen wollen, obligatorisch eine Quarantäne für die Dauer von zehn Tagen absolvieren müssen,  auch wenn sie in einen negativen PCR-Test vorweisen können. Ausgenommen davon sind nur Personen, die von den Kanarischen Inseln und den Balearen kommen.

Nachricht teilen oder drucken

1 Kommentar

  1. Es ist bewundernswert wie besorgt die Schweiz für ihr eigenes Land ist. Auf die Idee die Urlaubsländer zu schützen und dadurch die Pandemie einzudämmen ist bis jetzt wohl niemand gekommen. Ich lebe in Spanien und sehe, wie sich die Touristen verhalten.

Comments are closed.