Der Covid-Pass soll in der Valencianischen Gemeinschaft ab dem 3. Dezember 2021 für den Zugang zu bestimmten Bereichen des öffentlichen Lebens obligatorisch werden. Dies ist der Beschluss der Regierung der Comunidad Valenciana, wie deren Präsident, Ximo Puig, heute auf einer Pressekonferenz mitteilte. Wir berichteten bereits hier, hier und hier darüber. Dieser sogenannte Covid-Pass soll ab diesem Datum für den Zugang zu Innenbereichen von Hotel- und Restaurantbetrieben, für Unterhaltungsstätten, Clubs, Bars, Diskotheken, Casinos aber auch Massenveranstaltungen wie Musikfestivals oder Hochzeiten obligatorisch sein, wenn diese eine Kapazität von 50 Personen überschreiten. Kleinere Restaurants und Bars sind aber von dieser Maßnahme ausgenommen. Auch obligatorisch wird der Nachweis für Besucher von Krankenhäusern oder Pflegeheimen. Der Nachweis einer Impfung kann erfolgen in Form der Vorlage eines Impfzertifikates oder eines digitalen Nachweises (z.B. auf dem Mobiltelefon). Einer dieser Nachweise in Verbindung mit einem persönlichen Identifikationsdokument (DNI, NIE oder Pass) wird also zur Legitimierung erforderlich sein. Laut Aussage der Regierung werden bei Überprüfung zum Eintritt allerdings keine Daten gespeichert, sondern nur über eine App die Gültigkeit des Zertifikates überprüft. Wer keinen Impfnachweis hat, soll auch mit einen maximal 72 Stunden alten PCR-Test oder einem Antigentest, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, Zutritt erhalten. Die Dauer dieser Verordnung soll nach Aussagen der Regierung vorerst auf 30 Tage begrenzt sein. Soweit die bisher bekannten Informationen, da uns der genaue Text der Verordnung noch nicht vorliegt. Die Regierung in Valencia wartet nun darauf, dass diese Maßnahme durch den Obersten Gerichtshof von Valencia genehmigt wird. Wir werden unsere Leser weiterhin aktuell über den weiteren Verlauf hier auf calpino.com informieren.

Hier der heutige Auftritt von Ximo Puig im Video:

Nachricht teilen oder drucken