Grossbritannien lehnt Einstufung der Comunidad Valenciana als sicheres Reiseziel ab

Ein Treffen des Präsidenten der Comunidad Valenciana, Ximo Puig, mit dem britischen Botschafter Hugh Elliot am vergangenen Montag in Madrid endete ergebnislos. Puig wollte bei dem Treffen erreichen, dass Grossbritannien die Comunidad Valenciana als „sicheres Reiseziel“ einstuft und es britischen Bürgern damit ermöglicht, von einer Reise aus der Autonomen Gemeinschaft ohne Gesundheitsprüfung oder Quarantäne zurück nach England reisen zu können. Aktuell hat Großbritannien ganz Spanien als Risikogebiet eingestuft und seine Bürger von „nicht zwingend notwendigen“ Reisen nach Spanien gewarnt. Bei Rückkehr aus Spanien nach England besteht demnach für Reisende u.a. Quarantänepflicht. Umgekehrt dürfen seit vergangenen Montag allerdings britische Staatsbürger ohne Gesundheitskontrollen nach Spanien einreisen. Wir berichteten hier darüber. Der britische Botschafter betonte, dass es mit Fortschreiten der Impfkampagne in Spanien „bald“ möglich sein werde, gewisse Beschränkungen seines Landes für Spanienreisen aufzuheben, lehnte das Ansinnen Puigs auf eine „Sonderregelung“ für die Comunidad Valenciana aber vorerst ab.

Nachricht teilen oder drucken

1 Kommentar

  1. Es gibt doch noch vernünftige und verantwortungsvolle
    Botschafter die vorausschauend arbeiten bravo.

Comments are closed.