Nun doch: Spanien liefert Waffen an Ukraine

Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez teilte heute mit, dass Spanien die Ukraine nun doch militärisch unterstützen werde. Sánchez sagte vor dem Parlament in Madrid, dass Spanien der Ukraine „militärisches Material“ liefern werde, um sich gegen den Angriff Russlands verteidigen zu können. Er griff bei seiner Rede den russischen Präsidenten Putin scharf an und sagte, Putin folge einem „vorsätzlicher Plan, eine neue Europa-Karte nach seinen Interessen zu zeichnen“. Dies bedrohe die gesamte europäische Sicherheit. Deshalb müsse Europa und auch Spanien „zur Verteidigung unserer Werte und unserer Lebensweise energisch reagieren“, so der Regierungschef weiter. Sánchez stimmte die Spanier auf „Opfer“ ein, die die Sanktionen gegen Russland in Europa und auch Spanien mit sich bringen würden. Dies werde „inflationäre Spannungen“ und einen „empfindlichen Preisanstieg“ mit sich bringen. All dies, sagte er, „hat eine einzige Ursache: Russlands Invasion in der Ukraine“. „Wir stehen vor einer langen Krise“, so Sánchez weiter.

Nachricht teilen oder drucken