Österreich spricht Reisewarnung für Spanien aus, Dänemark wird folgen. Simón sieht Lage unter Kontrolle

Nach Grossbritannien, Belgien, Norwegen und der Schweiz (wir berichteten u.a. hier darüber) spricht nun auch Österreich eine Reisewarnung für Spanien aus. Diese soll ab kommenden Montag in Kraft treten und verpflichtet Reisende, die aus Spanien nach Österreich einreisen, einen negativen COVID-19 Test vorzulegen. Ausgenommen davon sind nur Reisende, die direkt von den Balearen oder den Kanarischen Inseln kommen. Die Verordnung gilt auch für Reisende, die durch das spanische Festpland reisen und dann nach Österreich einreisen wollen. Auch Dänemark will morgen eine Reisewarnung für Spanien aussprechen. Obwohl von den steigenden Infektionszahlen nicht alle Provinzen Spaniens betroffen sind, soll die Warnung Dänemarks für ganz Spanien gelten, ggfs. auch mit Ausnahme der Balearen und Kanaren. Das spanische Gesundheitsministerium indes geht nicht von einer „zweiten Welle“ der COVID-19 Pandemie aus. Man beobachte die Ausbrüche, halte sie aber bisher für kontrolliert und regiere schnell. Die Zunahme der gemeldeten Fälle entstehe vorwiegend deshalb, weil Infektionen schneller entdeckt und gemeldet werden. Man könne die aktuellen Zahlen nicht mit der Situation noch vor einigen Wochen oder Monaten vergleichen, so Fernando Simón, Direktor des Zentrums für die Koordinierung von Gesundheitsalarmen und Notfällen (CCAES) der spanischen Regierung.

Nachricht teilen oder drucken