Sánchez: keine direkten Waffenlieferungen Spaniens an Ukraine

Der spanische Regierungschef Pedro Sánchez hat direkte Waffenlieferungen seines Landes an die Ukraine ausgeschlossen. Dies sagte er am gestrigen Montagabend im spanischen TV-Sender RTVE. Spanien beteilige sich aber als EU-Mitglied an dem EU-Programm zur Lieferung von Waffen und Ausrüstung an die ukrainischen Streitkräfte, so Spaniens Premier. Er richtete an Russlands Präsident Putin auch die Botschaft, dass die Sanktionen des Westens gegen Russland so lange aufrechterhalten würden, bis Russland „alle seine Truppen aus der gesamten Ukraine“ abgezogen habe.

Nachricht teilen oder drucken