Sánchez schließt nicht aus, die Beschränkungen beizubehalten oder noch zu verschärfen

Der spanische Regierungschef Pedro Sánchez hat am Ostersonntag erklärt, dass er gewillt ist, die Beschränkungen wegen des Coronavirus COVID-19 „beizubehalten oder noch zu verstärken“, wenn Spanien nicht an Boden gegen das Virus gewinnt oder es schafft, die Kontrolle des Gesundheitssystems über die Ausbreitung zu erlangen.

Wörtlich übersetzt sagte er: „Wenn wir den Boden gegen das Virus gewinnen und unser Gesundheitssystem den Ton wiedererlangt, werden wir die Deeskalation vorantreiben. Wenn nicht, möchte ich ganz klar sagen, werden wir die Beschränkungen beibehalten oder verstärken, denn das Erste für diese Regierung wird immer die Gesundheit unserer Mitbürger sein.“

Der aktuelle Alarmstatus mit weitestgehenden Ausgangsbeschränkungen ist momentan befristet bis 26. April.

Nachricht teilen oder drucken