Spanien-Corona-Virus: Pedro Sánchez schließt neuen Alarmzustand aus

Der Präsident der spanischen Zentralregierung, Pedro Sánchez, hat einen neuerlichen Alarmzustand für ganz Spanien ausgeschlossen. Auf einer Pressekonferenz erklärte er heute, dass es zwar Besorgnis über die Infektions-Entwicklung in einigen Provinzen gebe, wobei er insbesondere Madrid nannte, er aber keinen Anlass für einen neuerlichen Alarmzustand für ganz Spanien sehe. „Wir sind besorgt über den Zustand der öffentlichen Gesundheit und die Entwicklung der Pandemie in Madrid „, sagte er und merkte an, dass auch einige Autonomien „ihre strategischen Kapazitäten verbessern müssen“. Gleichzeitig verwies er jedoch darauf, dass es nicht sinnvoll wäre, „harte Maßnahmen“ wie einen neuerlichen Alarmzustand für das ganze Land zu ergreifen, weil die Entwicklung der Pandemie in jedem Gebiet sehr unterschiedlich sei. In dem Zusammenhang wies er auch darauf hin, dass die Zunahme der Infektionszahlen auch darauf beruhe, dass allein letzte Woche ca. eine halbe Million PCR-Tests durchgeführt wurden.

Nachricht teilen oder drucken