Spanien: Sánchez kündigt weitere Lockerungen des Ausnahmezustandes an – Kinder bis 13 Jahre dürfen ab morgen begrenzt nach draußen

Der spanische Regierungschef Pedro Sánchez hat am heutigen Abend auf einer Pressekonferenz Details zu den geplanten Lockerungen des Ausnahmezustandes mitgeteilt. So teilte er u.a. mit, dass voraussichtlich ab dem 2. Mai „individuelle körperliche Aktivität“ und „Spaziergänge mit Menschen, mit denen man zusammenlebt“ erlaubt sein werden, sofern sich die Bekämpfung der Corona-Virus-Pandemie in Spanien weiterhin „günstig“ entwickelt. Sánchez hat zudem angekündigt, dass der Ministerrat am kommenden Dienstag einen sogenannten „Deeskalationsplan“ verabschieden wird, der den gesamten Monat Mai abdeckt und im Juni verlängert werden könnte. Dieser Plan, so fügte er hinzu, werde auf dem Bericht der Experten, die die Regierung beraten, und auf den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) basieren.

Die Lockerungen werden „schrittweise und asymmetrisch, aber koordiniert“ sein und es könnte je nach Situation territoriale Unterschiede bei der Deeskalation geben, nicht nur zwischen autonomen Gemeinschaften, sondern auch zwischen Provinzen und Gemeinden. Er warnte gleichzeitig davor, ein „Rennen“ zu starten, „um zu sehen, wer zuerst startet oder schneller ankommt“. „Bei dieser Deeskalationsphase werden wir nicht alle mit der gleichen Geschwindigkeit vorankommen, aber wir werden den gleichen Regeln folgen. Wir werden es mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten tun, abhängig von der (Situation) der Pandemie an jedem Ort, asymmetrisch, aber koordiniert. Und, wir werden es als Team tun“, so der Regierungschef.

Sánchez stellte zudem klar, dass er die Meinung der autonomen Regierungen berücksichtigen wird, aber dass die endgültigen Entscheidungen nur in Madrid gefällt werden. „Es ist die spanische Regierung, die den Übergang zur neuen Normalität steuern wird“, sagte er.

Auch bekannt gemacht wurde heute die nun endgültige Regelung bezüglich des Ausgangs für Kinder.

Nachdem erst von Kindern bis 12 Jahren, dann 14 Jahren gesprochen wurde, wurde heute endgültig dargelegt, dass Kinder im Alter bis einschliesslich 13 Jahren von morgen, Sonntag den 26. April an, zwischen 9.00 Uhr und 21.00 Uhr einmal am Tag für maximal eine Stunde nach draußen dürfen. Ein Erwachsener darf maximal 3 Kinder begleiten, die alle (inklusive Begleitperson) aus dem selben Haushalt stammen müssen. Wenn der/die Begleiter(in) kein Elternteil ist, muss von der Begleitperson eine Bescheinigung zur Autorisierung der Begleitung der Kinder mitgeführt werden. Die Kinder dürfen sich nicht mehr als 1 Kilometer vom Wohnsitz entfernen. Beim Ausgang ist der Besuch von Spielplätzen und gesperrten Lokalitäten sowie Spielen mit haushaltsfremden Kindern nicht erlaubt und es muss ein 2 Meter Abstand zu anderen Personen eingehalten werden.

Hier das Plakat des spanischen Gesundheitsministeriums dazu:

 

Nachricht teilen oder drucken