Spaniens Gesundheitsminister geht von weiterer Verlängerung des Alarmzustandes aus

Der spanische Gesundheitsminister Salvador Illa hat auf einer Pressekonferenz gestern in Madrid angedeutet, dass die Regierung den Alarmzustand wahrscheinlich nochmals über den 10. Mai hinaus verlängern werde. Wörtlich sagte er: „Ich möchte nichts vorwegnehmen und es ist offensichtlich, dass die Entwicklung der Pandemie Anlass zur Hoffnung gibt, aber das Virus ist sehr ansteckend und es wäre zu früh, davon auszugehen, dass der Alarmzustand in zwei Wochen endet“. Er betonte, dies sei eine Entscheidung, die der Regierungschef Pedro Sánchez treffen müsse und auch diese müsse dann vom Parlament genehmigt werden. Er wolle dem nicht vorgreifen, so Illa.

Obwohl seit gestern Kinder bis 13 Jahre begrenzt nach draußen dürfen und ab kommenden Wochenende eventuell auch Erwachsene mehr Freiheiten zum Verlassen der Häuser bekommen sollen, scheint die Regierung also die komplette Beschränkung der Mobilität nicht vor Ende Mai zu planen. Wir werden wahrscheinlich also weiter abwarten müssen, bis es wieder erlaubt wird, das Haus  zu verlassen oder mit dem eigenen Fahrzeug ohne Beschränkungen der Bewegungsfreiheit unterwegs sein zu dürfen.

Nachricht teilen oder drucken

1 Kommentar

  1. Die unendliche Geschichte… dabei würde reichen: genug FFP3 Masken im Verkauf UND Maskenpflicht
    Wann kommt es endlich in die verantwortliche Köpfe rein ??? Diese Regierung hat längst v…..t!

Comments are closed.