Spaniens Verkehrsminister geht von weiterer Verlängerung des Alarmzustandes in Spanien aus

Spaniens Verkehrsminister José Luis Ábalos (PSOE) geht davon aus, dass die Regierung in Madrid noch „mindestens“ eine Verlängerung des sogenannten „Alarmzustandes“ im Parlament beantragen werde. Er glaube, dass eine Verlängerung über den 7. Juni 2020 hinaus erforderlich sei – dem Tag, an dem die letzte vom Parlament mit knapper Mehrheit genehmigte Verlängerung abläuft. „Wir glauben, dass der Alarmzustand ein Instrument ist, das uns in allen Phasen der Deeskalation begleiten sollte, aber das letzte Wort werden die Abgeordneten im Kongress haben. Wir werden sehen, ob sie (die Abgeordneten – Anm. der Redaktion) diese Situation der „geordneten Deeskalation und Kontrolle der Risiken“ genehmigen oder das Gegenteil unterstützen werden“, sagte der Minister in einem Interview. Auf die massive Kritik an der Regierung von Pedro Sánchez angesprochen bezeichnete Ábalos dies als, so wörtlich, eine „Schande“. Die Opposition nutze die Coronavirus-Epidemie als Gelegenheit, die Exekutive zu „beschädigen“. „Dies sei sehr bedauerlich und unterscheide die spanische Opposition von der Opposition in anderen Ländern“, so Ábalos.

Nachricht teilen oder drucken