Spezialeinheiten der Guardia Civil nehmen litauische Drogenbande fest

Die Guardia Civil hat im Rahmen einer Operation namens „Chonko“ 5 Männer und 3 Frauen litauischer Staatsangehörigkeit festgenommen, die Mitglieder einer in unserer Region ansässigen kriminellen Vereinigung sind und im Bereich Drogenhandel, Fahrzeugdiebstahl und Dokumentenfälschung aktiv war. Die Operation wurde in den Städten Albir-Alfaz del Pi, Polop, La Nucía und Denia durchgeführt. Es wurden unter anderem 2 Luxus-Fahrzeuge beschlagnahmt (im Wert von insgesamt 240.000 Euro), zudem weitere 3 Fahrzeuge, 1 Van, 2 Motorräder, 1 Jetski, 1 Anhänger, 72.060 Euro in bar, gefälschte Dokumente sowie High-End-Computerausrüstung und Telefone.

Die Operation begann, als Agenten der Guardia Civil bei einer Routinekontrolle eines der Mitglieder dieser Organisation identifizierten, welches einen gefälschten Pass verwendete. Angesichts dessen wurde ihr Haus, eine Luxusvilla in Albir-Alfaz del Pi, durchsucht. Man fand dabei zudem 25 Kilogramm Marihuana, vakuumverpackt, versteckt unter dem Kunstrasen im Garten. Es wurden dabei zwei weitere Personen festgenommen und zwei Luxus-Fahrzeuge beschlagnahmt.

Die gesamte Operation wurde vom Juzgado de Instrucción nº 4 in Benidorm koordiniert und von Agenten der Guardia Civil Altea und der Grupo de Información de la Comandancia de Alicante durchgeführt. Unterstützend waren auch Agenten der Jefatura de Información (UCE-3), der Grupo de Reserva y Seguridad nº 3 de Valencia und der Seguridad Ciudadana (USECIA) sowie der Guardia Civil Calpe beteiligt.

Die Analyse der bei der Aktion gefundenen Unterlagen ermöglichte es den Sicherheitskräften, detaillierte Informationen über diese kriminelle Vereinigung zusammenzutragen, die sich insbesondere auf den Anbau, die Verarbeitung und Verteilung von Marihuana in Spanien und Europa spezialisiert hatte und den Profit in ihr Herkunftsland, Litauen, transferierte.

Fotos: Guardia Civil
Nachricht teilen oder drucken