Der Präsident der Valencianischen Gemeinschaft, Ximo Puig, hat ausgeschlossen, dass die Comunidad Valenciana zusätzliche „zwanghafte“ Beschränkungen erlassen wird. Puig sagte, die Wirkungen der bisher getroffenen Maßnahmen wie Schließung der Autonomen Gemeinschaft und Ausgangsbeschränkungen Nachts sollten mit Gelassenheit und Ausdauer abgewartet werden. Es sei deshalb zu früh, neue Restriktionsmaßnahmen voranzutreiben, bevormehr lesen →

Teilen / weiterleiten

Wie heute bekannt wurde, verpflichtet Spanien ab dem 23. November Einreisende, die aus sogenannten Risikoländern kommen, zu einem PCR Test. Der Test darf bei Einreise maximal 72 Stunden alt sein. Die bisherigen Corona-Kontrollen wie Temperatur- und visuelle Kontrolle der Einreisenden bleibt davon unberührt bestehen. Das Gesundheitsformular, welches vor der Einreisemehr lesen →

Teilen / weiterleiten

Die Infektionswelle in den Schulen Calpes geht weiter. Insgesamt 7 Schulklassen – alle in der Einrichtung CEIP Gabriel Miró –  sind mittlerweile wegen Covid-19-Infektionsfällen unter Quarantäne. Aufgrund der ansteigenden Fälle desinfinzierte die Stadt Calpe am Wochenende die CEIP Gabriel Miró Schule. Teilen / weiterleitenmehr lesen →

Teilen / weiterleiten

Das Parlament in Madrid hat heute den Antrag der spanischen Zentralregierung über den 6-monatigen Alarmzustand bis zum 9. Mai 2021 genehmigt. Der Alarmzustand wurde mit einer Mehrheit von 194 Stimmen im Parlament angenommen. Abweichend vom ursprünglichen Antrag gestand die Regierung von Pedro Sánchez zu, dass der Alarmzustand  am 9. März überprüft undmehr lesen →

Teilen / weiterleiten

Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez sagte gestern auf einer Rede zur Lage in Spanien, dass seine Regierung aktuell nicht beabsichtigt, einen generellen Alarmzustand für ganz Spanien zu beantragen. Gleichzeitig zeigte er den autonomen Gemeinschaften des Landes aber an, dass jeweils für deren Hoheitsgebiet durchaus die Möglichkeit besteht, einen Alarmzustand bei dermehr lesen →

Teilen / weiterleiten

Der Präsident der Comunidad Valenciana, Ximo Puig, gab heute Abend bekannt, dass die autonome Regierung in Valencia an einer Resolution arbeitet, mit der die nächtliche Mobilität in den drei Provinzen der Comunidad Valenciana ab Mitternacht oder 1 Uhr nachts und bis sechs Uhr morgens einschränkt werden könnte. Diese nächtliche Ausgangssperremehr lesen →

Teilen / weiterleiten

Die Generalitat Valenciana erwägt, die spanische Zentralregierung in Madrid um eine Ausgangssperre für die valencianische Gemeinschaft zu ersuchen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Zur Disposition steht eine allgemeine Ausgangssperre von Mitternacht bis 5 Uhr morgens. Insbesondere das Nachtleben mit unkontrollierten Treffen Jugendlicher soll damit verhindert werden. Die Regierung dermehr lesen →

Teilen / weiterleiten

Spaniens Gesundheitsminister Salvador Illa gab bekannt, dass Spanien bis Dezember diesen Jahres etwa 3,1 Millionen Dosen eines Coronaimpfstoffes des Konzerns AstraZeneca erhalten wird, sofern dieser Impfstoff bis dahin die Zulassung erhalten hat. Illa plant, mit dem Impfstoff zuerst sogenannte Risikogruppen wie Gesundheitspersonal oder Senioren impfen zu lassen. In einem weiterenmehr lesen →

Teilen / weiterleiten

Die in der gesamten valencianischen Gemeinschaft seit dem 18. August geltenden Corona-Beschränkungen werden um weitere 21 Tage verlängert. Dies teilte die Gesundheitsministerin der  autonomen Gemeinschaft, Ana Barceló, mit. Zu den Beschränkungen zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus zählen u.a. die Schließung von Bars und Restaurants um 1:00 Uhr Nachts mitmehr lesen →

Teilen / weiterleiten

Nachdem die von der spanischen Zentralregierung geforderten Corona-Restriktionen für die Autonome Gemeinschaft Madrid gestern gerichtlich aufgehoben wurden, droht Spaniens Zentralregierung nun die Verhängung eines Notstandes über diese Region an, um die Beschränkungen durchzusetzen. Dazu soll heute eine außerordentliche Kabinettssitzung stattfinden. Der Tenor der Regierung Sánchez ist klar: entweder setzt diemehr lesen →

Teilen / weiterleiten

Eine Woche nach Schulanfang in Spanien haben bereits mehr als 200 Schulen im Land Infektionsfälle mit dem Coronaviraus Covid-19 registriert. Die getroffenen Maßnahmen reichen von Quarantänen ganzer Klassenräume bis zur Schließung von Schulen aufgrund der Feststellung positiver Fälle bei Lehrern oder Schülern. Dies ist das Ergebnis einer von Europa Pressmehr lesen →

Teilen / weiterleiten

Heute beginnt in Spanien – nach 6 Monaten Zwangspause – das neue Schuljahr, das so anders sein wird, als alles, was man bisher kannte. Aufgrund der Anti-Covid-Maßnahmen wird es für die spanischen Schüler ein Schulbeginn mit Angst vor Covid-19-Ansteckung und voller Hygieneregeln sein. Normale Schule sieht anders aus, aber, somehr lesen →

Teilen / weiterleiten

Die von der valencianischen Regierung erlassenen Anti-Covid-Maßnahmen – u.a. Schließzeiten der Gastronomie, Rauchverbot u.a. – sollen um weitere 21 Tage verlängert werden. Dies teilte der Präsident der Generalitat Valenciana, Ximo Puig, am gestrigen Sonntag mit. Das Maßnahmenpaket, über das wir hier und hier ausführlich berichteten, soll am heutigen Montag inmehr lesen →

Teilen / weiterleiten

Nachdem ein Richter in Madrid am vergangenen Freitag die Anordnungen aufgehoben hat, die im Zuge der COVID-19 Massnahmen das Rauchen auf der Straße, die Schließung von Discos und anderes zum Inhalt hatten, hat nun auch ein Richter in Alcázar de San Juan die obligatorische Verwendung von Masken sowie das Verbotmehr lesen →

Teilen / weiterleiten

Die spanische Corona-App „Radar COVID“, über die wir bereits mehrfach berichtet haben, befindet sich nun in in den 6 autonomen Gemeinschaften Andalucía, Aragón, Cantabria, Extremadura, den Kanarischen Inseln sowie Castilla y León in der finalen Testphase. Insgesamt wurde die App nach Angaben der Entwickler bereits ca. 2 Millionen mal heruntergeladen.mehr lesen →

Teilen / weiterleiten