Die Bürgermeisterin von Calpe, Ana Sala, hat am gestrigen Montag zum ersten Mal Stellung genommen zur Höhe der in Calpe bestätigten CoVid-19-Infektionsfälle. Laut ihrer Aussage gibt es aktuell ca. 70-80 bestätigte Fälle und jeden Tag kommen im Schnitt ca. 2 Verdachtsfälle hinzu. Sie hat jedoch klargestellt, dass diese Daten vommehr lesen →

Immer häufiger kommt es anscheinend vor, dass Menschen 2,3 Mal am Tag unterwegs sind, um – angeblich – wichtige Besorgungen zu machen. Dies ist, solange die Ausgangssperre besteht, nicht erlaubt. Insbesondere Einkäufe sind auf das Notwendige zu beschränken und nicht mehrmals täglich durchzuführen. In diesem Zusammenhang hat die Guardia Civilmehr lesen →

Spaniens Premierminister Pedro Sánchez wird das Parlament in der nächsten Woche um eine neue Verlängerung des Alarmzustands in Spanien bis zum 26. April 2020 bitten. Dies verlautete heute Mittag aus Regierungskreisen. Sánchez hat bereits die Sprecher des Parlaments kontaktiert, um die Entscheidung über die zweite Verlängerung mitzuteilen, nachdem er sich zuvor u.a.mehr lesen →

Nach Gerüchten aus Parlamentskreisen bereitet die spanische Regierung um Pedro Sánchez wohl die nochmalige Verlängerung des Ausnahmezustandes bis 26. April 2020 vor. Die Idee sei momentan, den Ausnahmezustand bis ca. Ende April zu verlängern. Dazu müsste die Regierung in der kommenden Woche wiederum das Parlament um Zustimmung bitten. Angeblich wirdmehr lesen →

Die Bürgermeisterin von Calpe, Ana Sala, unterzeichnete am Montag ein Dekret zur Genehmigung für die Gewährung direkter Hilfe durch von COVID-19 in wirtschaftliche Schwierigkeiten geratene Personen und Familien. Die Direkthilfen sind gedacht für Einwohner, die, so Zitat, „Mangel oder absoluten Mangel an wirtschaftlichen Ressourcen“ haben und müssen verwendet werden, ummehr lesen →

Die spanische Regierung hat die Einstellung aller „nicht wesentlichen“ Aktivitäten vom Montag, den 30. März bis 9. April 2020 angekündigt , um die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung mit dem Coronavirus weiter zu verringern . Dies teilte Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez am späten Samstagabend mit. Die Arbeits-Unterbrechung wird vom Staat bezahlt, und die betroffenen Mitarbeiter, diemehr lesen →

Die Stadt Calpe hat ein Maßnahmenpaket in Höhe von 1 Million Euro vorbereitet, um die Folgen des Alarmzustandes aufgrund der Coronavirus-Lage zu bewältigen. Bürgermeisterin Ana Sala hat angekündigt, dass mehrere Aktionslinien festgelegt werden. Die sind vorrangig soziale Soforthilfemaßnahmen, die sofort aktiviert werden und die es ermöglichen, die von der Pandemiemehr lesen →

Der Abgeordnetenkongress genehmigte an diesem Mittwoch auf Vorschlag des spanischen Premierministers Pedro Sánchez in einer mehr als zehnstündigen Plenarsitzung die Verlängerung des durch die Coronavirus- Krise beschlossenen Alarmzustands in ganz Spanien bis einschließlich 11. April 2020. Damit wurde ein von ihm eingereichter Antrag angenommen. Die Opposition forderte strengere Maßnahmen, u.a.mehr lesen →